Emotionaler Appell von Sandro Schwarz

Jörg Schneider. Mainz.
Der FSV Mainz steht nach zwei Auftakt-Niederlagen vor der Aufgabe, am Samstag im Heimspiel gegen Bayer 04 Leverkusen die ersten Punkte einzufahren und dem aufkommenden Krisen-Szenario entgegenzutreten. Sandro Schwarz verwies in der Pressekonferenz auf den Zuspruch der ehemaligen 05-Profis beim Noveski-Abschied und richtete einen emotionalen Appell an alle 05er. „Wir müssen die Mentalität dafür aufrechterhalten, die nächste Chance zu sehen und nicht die Gefahren, die jetzt kommen können. Wenn wir was können bei Mainz 05, dann ist es doch, dass wir wieder aufstehen, wenn wir hingefallen sind und sagen, wir gehen gestärkt aus der Situation heraus“, sagte der Trainer.

Manchmal kann der Blick in die Vergangenheit dabei helfen, die Dinge einzuordnen, wenn man gerade dabei ist, den Teufel an die Wand zu malen. Nach den beiden Auftakt-Niederlagen des FSV Mainz 05 zum Saisonbeginn und angesichts des schweren Programms in diesem September, das am Samstag mit dem Heimspiel gegen Bayer Leverkusen beginnt, sind im Umfeld des Bundesligisten bereits die ersten Krisen-Szenarien zu hören, haben sich schon die Pessimisten zu Wort gemeldet, die gewillt sind zu glauben, dass es für Sandro Schwarz und dessen Team noch schlimmer kommen wird und die sogar einen totalen Fehlstart mit fünf Niederlagen befürchten. Das kann natürlich immer passieren in einer starken Liga. Es kann aber auch anders kommen, wie die Geschichte zeigt.

Der neue Trainer des FSV Mainz 05 hat nach dem schlechten Bundesliga-Start einiges an Last zu tragen. Sandro Schwarz bleibt aber optimistisch, dass die intensive Arbeit bald auch Früchte trägt in Form von Punkten. Foto: Jörg SchneiderAm vergangenen Wochenende tummelten sich auf dem Rasen der Opel Arena jede Menge Spieler nebst einem Trainer, denen genau das einst passiert ist. Beim Stelldichein der rund drei Dutzend Ehemaligen, die dem Ruf des Vereins zum Abschiedsspiel für Nikolce Noveski gefolgt waren, stand eine ganze Menge von Ex-05-Profis auf dem Platz, die in der Saison 2005/06 unter Trainer Jürgen Klopp mit fünf Pleiten in Folge in die Saison gestartet waren. Der Mainzer Ehrenspielführer selbst sowie 16 seiner damaligen Kaderkollegen. Spieler, die an diesem Samstag als Mainzer Legenden gefeiert, seinerzeit jedoch zum Teil ebenso kritisch betrachtet wurden, wie der eine oder andere aktuelle 05-Profi. Und die damals im Übrigen die Wende hinbekamen: Das Klopp-Team spielte noch eine durchaus solide Saison und beendete diese so schlecht begonnene Runde auf Platz elf der Abschlusstabelle 05/06.

Sandro Schwarz hat diese Niederlagenserie als Spieler nicht mehr miterlebt. Der heutige Cheftrainer spielte zu der Zeit beim SV Wehen. Der 38-Jährige, der unvermindert hart dafür arbeitet, mit seiner Mannschaft in die Spur zu finden, holte sich jedoch nun in den Gesprächen beim Ehemaligen-Treffen viel Anerkennung für seine Arbeit, Bestärkung, auf dem richtigen Weg zu sein, von Spielern, die selbst viele Höhen und Tiefen erlebt haben. „Da triffst du 30, 40 einstige Spieler von Mainz 05, die dir so viel Zuspruch geben für das, was wir hier machen, was wir hier leisten und du spürst, dass die Jungs noch immer diese Haltung haben, die wir bei Mainz 05 immer brauchen. Dass es für einen Verein wie unseren normal sein kann, dass wir solche Phasen haben wie jetzt. Dass es aber auch wichtig ist, trotzdem nach vorne zu schauen, die nächste Herausforderung anzunehmen und die nächste Chance suchen. Und die ist da im Leverkusen-Spiel am Samstag.“

Der 05-Trainer nutzte die übliche Spieltags-Pressekonferenz zu einem emotionalen Vortrag und richtete einen flammenden Appell an alle, die mit Klub sympathisieren. „Wir haben jetzt zwei Niederlagen im Rücken und jeder denkt, oh je, jetzt kommt das dritte Spiel, das vierte das fünfte. Wir müssen die Mentalität dafür aufrechterhalten, die nächste Chance zu sehen und nicht die Gefahren, die jetzt kommen können. Das ist auch der Anspruch an mich selbst, an alle Spieler, Mitarbeiter, Trainer, dass wir das genauso leben. Und wenn dir 40 ehemalige Spieler gefühlt 35 mal genau das sagen, weil sie es damals selbst erfahren und gespürt haben und sie wissen, dass genau das passieren kann, was wir jetzt momentan erleben, dann bestärkt uns das darin, die Antwort zu finden, weiterhin alles zu tun, um bessere Ergebnisse zu holen. Das haben wir auch den Spielern vermittelt“, sagte Schwarz.

„Wir wünschen uns alle das Erfolgserlebnis. Wir wollen Schritt für Schritt diese Erfolgserlebnisse holen. Wenn wir was können bei Mainz 05, dann ist es doch, dass wir wieder aufstehen, wenn wir hingefallen sind und sagen, wir gehen gestärkt aus der Situation heraus. Das gilt es am Samstag für alle zu leben von Beginn an und sich nicht mit Gedanken zu belasten, was bis jetzt war und was nach dem Spiel sein könnte. Am Samstag, 15.30 Uhr wird angepfiffen. Da gibt es die Aufgaben, die der Gegner uns stellt. Wir werden versuchen, diese bravourös zu meistern und dem Gegner selbst ebenfalls schwere Aufgaben zu stellen. Das ist der Weg. Was dann dabei herauskommt, werden wir sehen. Wir wollen uns eine Belohnung holen, für den großen Aufwand, den wir täglich betreiben. Der Weg führt nur darüber, mit Optimismus bei allen an die Sache heranzugehen. Das erste Ziel für uns ist immer die nächste Trainingseinheit mit 100 Prozent abzuliefern. Das tun die Spieler. Das nächste Ziel ist es am Samstag eine Top-Leistung abzuliefern und dadurch die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, ein gutes Ergebnis zu erzielen. Das wird von einer Leistung und einer Qualität beeinflusst, die wir durchaus in der Lage sind, im Spiel abzurufen.“

► Alle Artikel zum Spiel gegen Bayer Leverkusen

► Zur Startseite